Foto-Workshop „Eastside intensiv“

Zweitätiger Foto-Workshop: „Eastside intensiv“
Porträt und Architektur – pb-PHOTO lädt dazu ein, am 15. und 16.09.2018 Gesichter des Frankfurter Ostends mit der Kamera einzufangen. Es wird ein entspanntes Wochenende an außergewöhnlichen Locations. Zwei engagierte Workshopleiter, zwei charmante Models und eine kleine Teilnehmer-Gruppe versprechen intensives Arbeiten, das den Weg vom „Knipsen“ zum Fotografieren ebnet. Am Samstag steht das Thema Porträt im Home-Shooting in einer großzügigen Penthousewohnung im Fokus, am Sonntag geht´s früh und exklusiv zum Hafengelände des Frankfurter Ostens. Wer endlich den Automatik-Modus überwinden, mit verfügbarem Licht klasse Ergebnisse und sich erste Erfahrungen im Model-Set erarbeiten möchte, ist hier richtig! Interessenten melden sich zu den Veranstaltungen von pb-PHOTO Fotografie mittels E-Mail an über mail@berthold-walheim-photographie.de oder petra.born@fotografie-pb.net. Erforderlich ist bitte die Angabe des kompletten Namens, der Postadresse, E-Mailadresse, Telefonnummer sowie die Nummer des ausgeschriebenen Workshops 2914-01-2018. Nach der Anmeldung erhält der Interessent Ablaufplan, Infos und Rechnung über 299,00 Euro. Wir freuen uns auf E

uch!

La Réunion

Ende Mai, Anfang Juni war ich mit meiner Frau für 2 Wochen zu Gast in diesem atemberaubenden, französischen Naturparadies im indischen Ozean.
Obwohl nur ca 60km lang und 50 km breit, ragen über 3000m hohe Berge aus dem Meer mit einer unglaublichen Vegetation.
Die Insel ist geprägt durch ihren vulkanischen Ursprung, extrem steile Felsabstürze, dennoch kpl. bewachsen, ich habe so etwas vorher noch nie gesehen.
Es gibt wunderschöne Strände, überall sensationelle Wasserfälle und Bachläufe, die durch Regenwälder fließen in denen aber keinerlei gefährliche Tiere vorkommen, sodass man sorgenfrei und sehr entspannt darin umherstreifen kann. Für Naturliebhaber einfach ein Paradies.
Wir haben ausschließlich eine extrem freundliche Bevölkerung erlebt und ein sehr harmonisches Miteinander verschiedenster Bevölkerungs- und Glaubensgruppen.
Der Hindutempel steht neben der Moschee und etwas weiter die christliche Kirche und alle leben sehr harmonisch zusammen – da können wir Westeuropäer viel lernen!

Ich möchte euch in den nächsten Tagen so einige Fotos zeigen – wer aber darauf nicht warten will, der darf auf meiner Webseite in der Galerie „Landschaft“ schon jetzt stöbern und die ersten Fotos ansehen.

Save the date – UPDATE!

Liebe Freunde,

leider mussten wir den Termin für meine Vernissage mit Lost Place Fotografien im November um zwei Wochen vorverlegen.
D.h. die Vernissage findet am 11.11.2018, 15 Uhr statt und nicht wie bisher geplant am 25.11.2018.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr den neuen Termin hierfür reservieren könntet und wir einige schöne, gemeinsame Stunden verbringen.
Einige meiner Freunde die ebenfalls dem morbiden Charme verlassener Orte erlegen sind, haben bereits zugesagt.
So werden wir sicher Gelegenheit haben euch alle mit Gesprächen und Fotos in eine zauberhafte, mystische Welt zu entführen.
Ich darf euch an diesem Nachmittag, in sehr exklusiven Geschäftsräumen im Raum Frankfurt, mit meinen besten 20-25 Lost-Place-Fotografien in diese geheimnisvolle Welt entführen, darauf freue ich mich sehr!
Die großformatigen Fotos werden dort zu den üblichen Geschäftszeiten für ca. 6 Monate zu sehen sein.
Natürlich ist bei dieser Vernissage auch für das leibliche Wohl der angemeldeten Gäste gesorgt.
Ich freue mich sehr darauf euch dort zu sehen.
Detaillierte Infos werden folgen….

Mit nem lieben Gruß
Berthold

Save the date 25.11.2018

Liebe Freunde,

haltet euch bitte den Nachmittag des 25.11.2018 frei, wenn ihr euch für meine Lost-Place-Fotos interessiert.
Ich darf an diesem Nachmittag, im Rahmen einer Vernissage in sehr exklusiven Geschäftsräumen im Raum Frankfurt, meine besten 20-25 Lost-Place-Fotografien der Öffentlichkeit vorstellen.
Diese großformatigen Fotos werden dort zu den üblichen Geschäftszeiten für ca. 6 Monate zu sehen sein.
Natürlich ist bei der Vernissage auch für das leibliche Wohl der angemeldeten Gäste gesorgt.

Ich würde mich sehr freuen euch dort zu sehen.

Also lasst euch überraschen, weitere Infos werden folgen….

Mit nem lieben Gruß
Berthold

Buchvorstellung „Ausbruch“

Liebe Freunde,
heute wurde das Buch „Ausbruch“ von der Autorin Eda von Stein im Rahmen der Stockstädter Buchmesse der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.
In diesem Buch verarbeitet Eda von Stein die Erlebnisse aus ihrer gescheiterten Ehe mit ihrem manisch-depressiven Mann.
Für dieses Buch durfte ich das Coverfoto liefern.
Dem Titel entsprechend haben wir ein Foto ausgewählt, welches letzten Sommer am Kraterrand des Stromboli auf der gleichnamigen, italienischen Insel entstanden ist.
Es war mir eine große Freude und Ehre gemeinsam mit der Autorin am Stand des Höll-Verlages die Buchpräsentation miterleben zu dürfen.
Vielen Dank an Petra Born für das Foto, welches mich mit der Autorin zeigt.

Antarktis 2018 – die Fotos

Liebe Freunde,
heute will ich mal wieder „aus der Höhle“ kommen – deshalb das Foto.
Es zeigt zwar keine Höhle, sondern nur ein Eistor – aber das sieht in Natur extrem beeindruckend aus.
Wir sind an diesem Morgen mit den Zodiacs in der Nähe von Booth Island unterwegs und erleben einen „Eis-Skulpturenpark“ den so nur Mutter Natur hinkriegt – und das bei bestem Wetter!
Was will man mehr?!
Ja ich weiß – ihr wollt mehr Fotos davon sehen – einfach mal die Rubrik „Landschaft“ auf meiner Website durchsehen – da gibt`s schon einiges und fast täglich wird`s mehr…..und nicht nur bei der „Antarktis“ 🙂

Antarktis 2018 – die Fotos

Der Humpback Whale, so heißt der Buckelwal im englischen Sprachraum, schnellt jetzt komplett aus dem Wasser. Das riesige Tier dreht sich in der Luft, schwebt förmlich über dem Wasser und scheint mich anzusehen. Mit einem ordentlichen Knall – bei Kindern im Schwimmbad spricht man bei uns vom „Bauchflatscher“ – taucht der Wal wieder in die Fluten ein.
Er wird sich jetzt wahrscheinlich auf einen seiner, meist nicht länger als 15 Minuten dauernden Tauchgänge begeben und in Tiefen bis 50 Metern nach leckerem Krill suchen. Krill steht in diesen Breiten weit vorne in der Nahrungskette und ernährt Wale, Pinguine und Robben.
Hier genau wird der Klimawandel auch für diesen wohlgenährten Gesellen zum Problem. Das Südpolarmeer erwärmt sich überdurchschnittlich im Vergleich zu den Weltmeeren insgesamt. Mit drastischen Folgen: weniger Eis, weniger Plankton, das im und auf dem Eis gebunden Beginn der Nahrungskette ist, somit weniger Krill und folglich weniger Nahrung für Pinguine, Wale, Robben.
Ihr habt euch vielleicht gefragt warum der Buckelwal, Buckelwal heißt – tja weil er nen Buckel macht! Im Ernst! Der Buckelwal hat ein sehr charakteristisches Tauchverhalten, da er beim Abtauchen einen richtig runden Buckel macht und die Schwanzflosse, auch Fluke genannt, nahezu immer vollständig aus dem Wasser hebt. Das macht er wahrscheinlich nur für die Fotografen, weil es eben diese tollen Fotos gibt – grins!

Antarktis 2018 – die Fotos

Die Kamera noch immer am Auge, völlig konzentriert erlebe ich diesen atemberaubenden Moment durch den Sucher, versuche die Kamera möglichst ruhig zu halten. Mit dem Tele wiegt sie immerhin ca. 3 kg. Unser Schiff schwankt ebenfalls nicht gerade wenig, was sich durch die große Brennweite als ganz ordentliche Amplitude im Sucherbild zeigt. Zumindest gelingt es mir den Wal im Sucherbild zu halten und ich drücke erneut den Auslöser und fange damit das heutige Foto ein. Das Tier ist jetzt nahezu komplett aus dem Wasser! Man muss sich mal vorstellen welche irre Kraft wohl erforderlich diese 30-40 Tonnen so aus dem Wasser zu katapultieren! Aber damit ist die Show noch nicht zu Ende…..

Antarktis 2018 – die Fotos

Liebe Freunde,
ich hatte schon geschrieben, dass ich nicht möchte, dass die Facebooker aufgrund ihrer eigenartigen Lizenzbedingungen mit meinen Fotos machen können was sie wollen.
Aber natürlich möchte ich euch die Fotos von dieser Traumreise gerne zeigen.
Deshalb werde ich nach und nach Fotos über diesen Weg (Blog) zeigen.
Dazu hat es noch einen weiteren großen Vorteil. Ich kann für die Leser die es interessiert immer einige Erläuterungen hinzufügen.
Natürlich muss man das nicht immer lesen, sondern kann sich auch einfach am Foto erfreuen.
Egal welche Variante ihr wählt, ich freu mich auf jeden Fall auf euer Feedback.

Beginnen möchte ich heute mit einem auftauchenden Buckelwal.
Die Angaben in Bestimmungsbüchern und Lexika sind unterschiedlich, reichen von 30 bis 40 Tonnen Gewicht – also auf jeden Fall mal richtig schwer – und Körperlängen von 13-17 Metern – also auf jeden Fall mal richtig lang!
Und eins steht fest, es spritzt gewaltig wenn der wieder ins Wasser plumpst.
Das vielleicht besondere ist die Tatsache, dass bei diesen Tieren die Weibchen größer sind wie die männlichen Tiere – kommt ja so nicht oft vor in der Tierwelt.

Wie sind die Fotos entstanden – ihr merkt schon ich spreche in Mehrzahl – achtet die nächsten Tage auf meinen Post, es lohnt sich, versprochen!
Wir saßen beim Abendessen, als plötzlich jemand „Whale“ ruft und schon hängt wieder alles an den Fenstern.
Es war schnell klar da draußen sind Buckelwale unterwegs. Ich renne in die Kabine, schnell das größte Tele (150-600mm) auf die Kamera und schnell raus. Auf dem Weg zur Reling an der Kamera eingestellt was in etwa passen müsste.
Ich stand noch nicht richtig an der Reling und hab die Kamera gerade oben, da schießt dieser Koloss aus dem tiefen Schwarz!
Da muss man aufpassen, das Foto trotz hoher Verschlußgeschwindigkeit nicht zu verwackeln – das war einer dieser Gänsehautmoment die man nie wieder vergisst!
Was weiter geschah, erzähl ich euch morgen….